04.07.2017, 01:29 Uhr

Vögel des Thielenbruchs

52 Brutvogelarten mit 3 Arten der Roten Liste NRW...

Zwergtaucher
Zwergtaucher
© Vera Kiefer
Dank der Aufzeichnungen des Bündnis Heideterrasse seit 2009 haben wir einen guten Überblick über die Bestandsentwicklung der verschiedenen Vogelarten.

Das Areal des Thielenbruchs hat - wie alle in NRW - gerade in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Arten eingebüßt. Auch in den letzten Jahren ist dies festzumachen an fehlendem Naturschutz, z.B. der Bewaldung der Binnendünen in der Katharinenkammer oder der wenig sensiblen Freistellung des Paffrather Beckens. In letzterem sind Goldammer und Feldschwirl auf diese Weise verschwunden. Auf der anderen Seite macht sich die fehlende forstwirtschaftliche Nutzung in Teilen der Schutzgebiete bemerkbar. So kommen nach wie vor 5 Spechtarten vor, darunter auch der gefährdete Kleinspecht. Der negative Trend beim ebenfalls gefährdeten Waldlaubsänger ist wahrscheinlich Teil des bundesweiten Rückgangs.

Grünspecht
Grünspecht
© Gerhard Kriso
Der Nachweis der in NRW gefährdeten Wasserralle in 2017 war überraschend und positiv. Ob es sich um eine einmalige Ansiedlung handelt, muss in den kommenden Jahren festgestellt werden.

Die nicht landesweit, aber in der Region gefährdete Klappergrasmücke kommt nur noch im Bereich der Kemperbachwiesen vor.

Insgesamt 7 Arten der Vorwarnliste NRW kommen noch im Thielenbruch vor. Hierzu zählen u.a. Fitis, Bachstelze und Teichralle.

HS